Wappengeschichte Bruchhausen

wappen-bru.gif

Der Ort mit dem für seine Lage im ehemaligen Sumpfgebiet der Rheinniederterrasse charakteristischen Namen ist eine hochmittelalterliche Ausbausiedlung auf der Gemarkung Ettlingenweier. Mit dem Mutterort zusammen gehörte er seit etwa 1300 zum Stab Weier und wurde 1809/1819 selbständige Gemeinde.Infolgedessen setzt die Siegelführung erst mit einem auf 1818 datierten Prägestempel ein. Er trägt die Umschrift GR.B.GERICHT BRUCHHAUSEN (=Großherzoglich Badisches Gericht Bruchhausen) und zeigt dasselbe aus dem badischen Staatswappen und der Stab Weierer Marke kombinierte Wappen, das auch im gleichzeitigen Ettlingenweierer Siegel begegnet. 1836 beschloss der Gemeinderat, das Zeichen des alten Stabs Weier aufzugeben und ein Jägerhaus – wohl als redendes Symbol für den Ortsnamen – in das Siegel aufzunehmen. 1902 wurde ein neues Siegel mit dem oben beschriebenen, vom Generallandesarchiv entworfenen Wappen angeschafft.

Das damals gewählte Wappenmotiv bezieht sich auf das Kloster Reichenbach im oberen Murgtal (Klosterreichenbach). Bruchhausen verdankt nämlich eine seiner frühesten urkundlichen Erwähnungen der Schenkung von Gütern durch den Edlen Luitfried an das Kloster im Jahr 1115. Einer der beiden Klosterpatrone war der heilige Gregor der Große, Papst und Kirchenlehrer (gestorben 604). Der Legende nach soll sein Schreiber gesehen haben, wie der Heilige Geist in Gestalt einer Taube sich, Gregor inspirierend, zu seinem Ohr neigte. Diese zur Kennzeichnung des Heiligen in den bildlichen Darstellungen bevorzugte Szene schmückt auch das alte Reichenbacher Klostersiegel.

Wenn auch zwischen der Taube als Symbol des Heiligen Geistes und der realen Tauben auf dem Ast nicht gerade ein direkter Zusammenhang erkennbar ist, hat Bruchhausen doch, gewissermaßen auf einem Umweg ein ansprechendes Wappensymbol erhalten. Die Bereinigung von den im Laufe der Zeit aufgetretenen Unklarheiten bezüglich des Wappenbildes und der Farben wurde zum Anlass genommen, das Wappen 1970 zusammen mit einer Flagge neu zu verleihen.

Auf einem durchgehenden silbernen Ast eine Silberne Taube auf rotem Grund.
Flagge: Weiss-Rot.

(Quelle:www.ettlingen.de)